Die Familie, gleich­al­te­ri­ge Gruppen, die Schule und die Gemeinde, in der Kinder nahe des Safe-Hub auf­wach­sen, haben oft chao­ti­sche und destruk­ti­ve Strukturen. Als Ergebnis sind die Kinder hoch ver­wund­bar. Eines unse­rer mit­tel­fris­ti­gen Ziele ist die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit und Entscheidungsfähigkeit. Das errei­chen wir, indem wir den Kindern einen Ort der Sicherheit bie­ten, posi­ti­ve Vorbilder von Erwachsenen lie­fern und den Zugang zu Workshops für den Erwerb von grund­le­gen­den Alltagsfähigkeiten ermög­li­chen.

Die Ergebnisse in den letz­ten zwei Jahren zeigt die Grafik. 100 Prozent der Kinder füh­len sich kör­per­li­ch und emo­tio­nal sicher im Safe-Hub, 98 Prozent stim­men zu, dass der Trainer als Mentor einen posi­ti­ven Einfluss hat, 96 Prozent der Kinder sind stär­ker in der Unterstützung ande­rer, 88 Prozent zei­gen sich belast­ba­rer bei Druck durch Gleichalterige, 94 Prozent der Kinder sind bes­ser auf­ge­stellt, um sich den all­täg­li­chen Herausforderungen zu stel­len und 96 Prozent haben sich Ziele gesetzt und den fes­ten Willen, die­se zu errei­chen!