Das Fußball-Bildungsprogramm „EduFootball“ ist das Herzstück des Safe-Hubs. Hier werden mittels altersspezifischen und strukturierten Spiel- und Sportaktivitäten Lebensfreude und positive Verhaltensweisen vermittelt.

So werden in innovativen Nachmittagsangeboten Fußballspiel, Training, Entwicklung von Sozialkompetenzen, ganzheitliche Bildung, Nachhilfe und Mentoring kombiniert.

Die Basis für das EduFootball-Programm stellt der physisch und emotional sichere Ort des Safe-Hubs dar. Mittels maßgeschneidertem Programm werden fünf- bis zehnjährige Kinder spielerisch an das Lernen herangeführt. Die elf- bis sechzehnjährigen Teilnehmer*Innen entwickeln Sozialkompetenzen und positive Werte durch den Fußball, während alle Jugendlichen ab 17 Jahren Wissen und Fähigkeiten erwerben, die ihnen helfen, unabhängige und selbstbewusste Erwachsene zu werden und den Berufseinstieg zu erleichtern.

Bereits seit dem Jahr 2017 werden sportpädagogische Bildungsprogramme im Bezirk Berlin-Wedding für junge Menschen angeboten. Im Rahmen von Schul-AGs, digitalen Trainingsprogrammen, offenen Bolzplatzangeboten und einem Projekt für junge Frauen erreichen wir schon heute 12.000 Kinder und Jugendliche deutschlandweit.

Wir bieten ein vielfältiges, niedrigschwelliges und innovatives Angebot für Kinder und Jugendliche. Beim Sport können sie sich bewegen und ihre Sozialkompetenzen schärfen, während am Nachmittag eine Vielzahl an individuellen Förderangeboten zur Verfügung steht.
Durch unser spezielles Trainingsprogramm lernen junge Menschen außerdem wichtige Werte wie Respekt, Teamgeist und Toleranz.

Seit 2017 bieten wir unsere Train-The-Trainer Workshops bundesweit an. In unserem Ganztages-Format möchten wir haupt- und ehrenamtliche Fußballtrainer*innen für die Themen Selbstreflexion, Solzialkompetenzvermittlung und Konfliktlösung sensibilisieren. Im ersten Teil des Workshops erarbeiten die Teilnehmenden gemeinsam, wie sie ihre eigene Rolle als Trainer*in sehen, aber auch die Perspektive wechseln und sich aus der Sicht der Spielerinnen und Spieler betrachten. Durch moderierte Interaktion soll den Teilnehmenden die Wichtigkeit von Sozialkompetenzen auf und neben dem Platz bewusst gemacht werden.

Im anschließenden Praxisteil wird die vorher erarbeitete theoretische Grundlage auf den Platz gebracht. In Form von Rollenspielen werden von den Teilnehmenden Situationen aus dem Trainings- und Spielalltag nachgestellt und gemeinsam Lösungsstrategien für Konflikte und Umgang mit Spielerinnen und Spielern erarbeitet.

Mithilfe unseres Workshops erhalten die Trainerinnen und Trainer selbsterarbeitete Werkzeuge, mit denen sie ihre Teams und die einzelnen Spielerinnen und Spieler nicht nur fußballerisch, sondern auch charakterlich fördern können. Seit 2021 kooperieren wir u.a. mit dem Schleswig-Holsteinischen, dem Hamburger und dem Niedersächsischen Fußballverband und bieten ein eigenes Modul im Rahmen der C- und B-Lizenz-Aus- und Fortbildung an. Insgesamt haben wir bislang 73 Workshops mit 982 Teilnehmenden durchgeführt.